• BRAO-Reform: Was ändert sich für die PartGmbB?
Überzeugen Sie sich selbst!

BRAO-Reform: Was ändert sich für PartGmbB?

Wie bereits in unserem großen BRAO-Beitrag vor ein paar Monaten angekündigt, tritt am 1. August 2022 die Reform der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) in Kraft. Doch was bedeutet die Gesetzesänderung eigentlich für eine Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung?

Nachdem wir Ihnen in diesem ersten BRAO-Beitrag einen grundlegenden Überblick über die Neuerungen für Steuerberater, Rechtsanwälte und Patentanwälte gegeben haben, widmen wir uns im vorliegenden Artikel speziell den Auswirkungen der BRAO-Reform auf eine Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB).

Die PartGmbB jetzt zulassungs- und versicherungspflichtig

Die BRAO-Reform hat große Auswirkungen auf die Zulassungspflichten von Berufsausübungsgesellschaften, zu denen ab 1. August 2022 auch die PartGmbB zählt. Alle Berufsausübungsgesellschaften sind künftig zulassungspflichtig und müssen sich für die Gründung bei der örtlichen Rechtsanwaltskammer (RAK) eintragen lassen. Weil das Unterhalten einer Haftpflicht eine wichtige Voraussetzung für die Kammerzulassung ist, müssen nun auch PartGmbB eine Versicherungsbestätigung bei der zuständigen Kammer vorlegen (§ 59f BRAO).

Für bereits bestehende PartGmbB´s existiert allerdings eine Schonfrist. Sie haben gemäß § 209a Abs. 2 S. 1 BRAO bis zum 1. November 2022 Zeit, die Kammerzulassung zu beantragen und hierfür die Bestätigung des Haftpflichtversicherers vorzulegen.

Jetzt Berufshaftpflicht abschließen!

Neue Anforderungen an die Berufshaftpflicht

PartGmbB´s sind nicht nur verpflichtet, eine Berufshaftpflicht abzuschließen, die Versicherung muss zudem den Anforderungen der BRAO entsprechen (§ 59f BRAO). Je nach Gesellschaftsgröße werden durch die Reform nun folgende Mindestversicherungssummen vorgeschrieben:

  • PartGmbB´s, in denen nicht mehr als zehn Berufsträger tätig sind: Mindestversicherungssumme 1 Millionen Euro je Versicherungsfall
  • PartGmbB´s, in denen mehr als zehn Beschäftigte tätig sind: Mindestversicherungssumme von 2,5 Millionen Euro pro Versicherungsfall

Weil sich die Anforderungen an die Versicherungssumme mit Inkrafttreten der BRAO-Reform ändern, ist es sinnvoll, auch bereits bestehende Berufshaftpflichtversicherungen zu prüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren.

Gerne erläutern wir Ihnen die wichtigsten Neuerungen und Auswirkungen der BRAO-Reform auf Ihre Gesellschaft in einem persönlichen Gespräch und stimmen Ihre Berufshaftpflicht optimal auf Ihren Bedarf ab. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.

Haben wir Sie überzeugt?

Dann nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

Erfahrungen & Bewertungen zu Domke Advice Service GmbH

Hauptverwaltung Konstanz
Niederlassung München
Niederlassung Bergisch Gladbach

SEO und Webdesign realisiert von Online Marketing Agentur ALMARON